Vereinshistorie

SV 1863 Belgershain – Ein Verein mit Tradition

In Belgershain wird schon lange Sport getrieben. Genauer gesagt, sehr lange. Wir sind einer der ältesten Sportvereine Sachsens. Gegründet zu Turnvater Jahns Zeiten, im Jahre 1863, eifern seitdem turn- und sportbegeisterte Belgershainer ihrem Freizeithobby nach.
Natürlich hat sich der Charakter des Vereins im Laufe dieser Jahre geändert. Waren es vor nunmehr 140 Jahren die Turner, welche sich zur gemeinsamen Körperertüchtigung trafen, sind in der heutigen Zeit die Ballsportler die dominierenden Mitglieder unseres Vereines.
Trotzdem sieht sich der heutige Belgershainer Sportverein durchaus in der Tradition seiner Gründer.

Der Anfang
Zu den Gründern des ersten Belgershainer Turnvereins gehörten Johann Gottfried Nebe und Friedrich Wilhelm Saupe. Geturnt wurde im Saal vom “Schönburger Hof” (jetzt Kindergarten und in der “Eiche” im Oberdorf). Geübt wurde nach straffem Jahnschen Turnen, anfangs nur für Männer und Jugendliche. Viele Turner sind 1912 bei der Schaffung der Pflichtfeuerwehr dabeigewesen. Nach dem ersten Weltkrieg, etwa 1918/19 gehört der Turnverein Belgershain der Deutschen Turnerschaft (DT) an. Vorsitzender, später Ehrenvorsitzender, war Karl Wenzel (siehe Ehrenurkunde). Anfangs betrieb man Turnen und Gymnastik, später auch Spiele. In der Folge tauchen die Namen Paul Fischer, Hermann Sommer und Hermann Saupe als Vorsitzende auf. Es gab einen Vorturner: Richard Köppe und die Turnwarte William Ziegler und Rudolf Kissner. Die drei Gebrüder Morenz waren in den zwanziger Jahren bekannte Turner. Marianne Kreisel kümmerte sich um das Frauen- und Kinderturnen. Die Ehrenurkunde von Karl Wenzel aus dem Jahre 1913 wurde beim Abriß eines alten Hauses im Belgerhainer Oberdorf gefunden.
In Belgershain wurde am 28.10.1920 der Arbeiter-, Turn- und Sportverein (ATSV) gegründet. Daneben existierte noch der Deutsche Turnverein (DTV). Man trieb Sport unter dem Zeichen “FFFF” und dem Zeichen “Frisch, Frei, Treu, Stark”. Die Mitgliederzahl der Sportler wächst auf etwa 200. Sie kamen aus Oelzschau, Threna, Köhra und Belgershain. Geturnt wurde auf der Gasthofswiese des “Schönburger Hofes” (Wiese am Schenkteich), unter anderem gab es eine Frauenriege mit 28 Turnerinnen. Man spielte Raffball und später Fußball, jedoch getrennt in beiden Vereinen.
In den zwanziger Jahren gab es für beide Vereine zwei verschiedene Spiel- und Sportplätze. Der Arbeiterturnverein mußte auf der Viehkoppel bei Reinhold Schneider (heute Bungalow-Siedlung Feldstraße) Pachtzins entrichten. Die “Deutsche Turnerschaft” hatte ihren Platz hinter dem Hof vom Gasthof Höfner (heute B- und C-Siedlung). Die einen waren die “Arbeitersportler” und die anderen waren die “Blümchen” (Deutsche Turnerschaft). Beide Vereine kamen freundschaftlich miteinander aus. Man nahm an den Turnfesten 1922 und 1929 teil. Das bezeugen die Stocknägel an den beiden alten Vereinsfahnen.
Im Jahre 1933 löste sich der Arbeiterturnverein auf. Der Reichsbund für Leibesübungen trat in Kraft. Viele gingen und hörten mit dem Sport auf. Andere traten dem Reichsbund für Leibesübungen bei, dessen Vorsitzender Erich Wolf war.
Nach dem 2.Weltkrieg wurde alles anders. Die beiden ehemaligen Sportplätze wurden anderweitig genutzt. Ein neuer Sportplatz war erforderlich. Die ehemalige Lehmgrube und spätere Viehkoppel wurde dafür ausgewählt. So entschieden Ende 1945 Arno Baum, Walter Adler, Richard Horn und Paul Lohmann: Es wird ein neuer schöner Platz geschaffen! 1946 war Gründungsjahr der Sportgemeinschaft (SG) Belgershain, die etwa 1957 in “BSG Traktor Belgershain” umbenannt wurde. Als Gründer des Sportvereins werden Alfred und Walter Adler, Walter Lohmann, Walter Sommer, Arno Humpsch und Horst Krenkel genannt. Die SG-Leiter waren 1946-55 Paul Lohmann und mehrmals Arno Baum. Weiterhin gehörten als Initiatoren Wendelin Runge, Lothar Bäßler und Rolf Haase dazu. Das Sportangebot war veilseitig: Frauenhandball, Turnen, Gymnastik, Schach, Tischtennis, Fußball und Kegeln. Kegeln wurde in Köhra im Gasthof unter Leitung von Erich Tripke betrieben. Die Fußballer kamen in dieser Zeit aus Hainichen, Threna, Köhra, Rohrbach (Helmut Döge) und Oelzschau (Jochem Seifert). Die Frauen spielten in den fünfziger Jahren Großfeldhandball.
Sportvereinvorsitzende in der Folgezeit waren Helmut Bauer, Rolf Haase, Horst Krenkel, Lothar Bäßler, Anni Filusch, Horst Güntzel, Dietmar Ehlert, Harald Döring.
Die Sportler haben zu jeder Zeit zugepackt, wenn etwas gemacht werden mußte. Ob es der Turnsaal über dem Kindergarten war, der vergrößert wurde oder beim Bau des Sportlerheims in den sechziger Jahren. Immer machten alle mit! Bürgermeister Wenzel und Heinz Filusch holten z.B. Baumaterial aus dem Abbruchgebiet. Dachdecker Walter Adler machte das Dach umsonst.
Ein besonderer Höhepunkt für unseren Ort Belgershain war die 100-Jahr-Feier im Sport (1863-1963). Zu den vier Festtagen vom 6.-9. Juni 1963 war das schönste Wetter und viele waren auf den Beinen. Viele alte Sportler aus nah und fern waren da oder wirkten im Festausschuß mit.
Durch den Bau der Turnhalle Anfang der siebziger Jahre verbesserten sich die Bedingungen für die Sporttreibenden wesentlich. In der Schulsportgemeinschaft (SSG Belgerhain) war viel los. Viele später erfolgreiche Sportler des Belgershainer Sportvereins traten hier zum ersten mal gegen den Ball oder schwungen sich über das Reck.
Fußball wurde in Belgershain schon immer groß geschrieben. Es fanden sich auch gute Trainer wie Herbert Fritzsche aus Leipzig und Roland Hempel aus Liebertwolkwitz. Ergebnis war der Aufstieg in die Stadtklasse und in den Landkreis Leipzig. Aus dem Nachwuchs kamen später erfolgreiche Sportler wie Klaus Havenstein, Norbert Haase, Jörg Engelmann, die auch außerhalb von Belgershain auf sich aufmerksam machten.


Heute – ein Verein mit Vergangenheit und Zukunft

Nach der politischen Wende wurde der heutige “Sportverein 1863 Belgershain e.V.” am 02.08.1990 gegründet. Zum Vorsitzenden wurde Harald Döring gewählt. Später übernahmen Lutz Schulze, Marco Hoffmann und Jörg Fischer das Amt. In deren Amtszeit wurde das Sportlerheim mit einer modernen Heizungsanlage ausgestattet. In Zusammenarbeit mit der Gemeinde Belgershain konnte die Sportanlage um einen zweiten Fußballplatz mit Flutlichtanlage erweitert werden.
In der Zeit von 2002 bis 2008 wurde Manfred Erben zum Präsidenten des Vereines gewählt. Durch sein engagiertes Wirken konnten zahlreiche Investitionen auf dem Gelände vorgenommen werden. So wurde ein Tiefbrunnen zur Bewässerung gebaut, eine neue Vereinsgaststätte mit Nebenräumen
errichtet sowie der Trainingsplatz mit Flutlicht ausgestattet. Im Juni 2003 feierte der Verein 140 Jahre Sport in Belgershain. Zahlreiche Gäste besuchten das Festgelände auf dem Sportplatz.
Der SV 1863 Belgershain ist der größte Verein der Gemeinde Belgershain. Rund 200 Mitglieder der verschiedenen Abteilungen gehören zum Verein. Eine Turnabteilung gibt es leider nicht mehr, dafür betätigen sich die Sportler in den Abteilungen Fußball, Volleyball, Leichtathletik, Badminton, Kegeln, Männer- und Frauensport.
Der heutige Vorstand besteht aus Jens Ulbricht, Uwe Kynast, Steffi Langner, Jörg Aßmann und Jan Pischer.
Auch in Zukunft haben sich die Belgershainer Sportler viel vorgenommen.